09.11.2018



Maya Friederichs gewinnt drei Mal


Einen gelungenen Start absolvierten dreizehn Jugendliche der Schwimmfreunde Unna bei einem Schwimmfest im Hallenbad Aplerbeck.
Da im Rahmen dieser Veranstaltung auch die Dortmunder Stadtmeisterschaften ausgetragen wurden, gab es entsprechend starke Konkurrenz.
Mit drei Siegen in den von ihr bestrittenen drei Rennen schaffte Maya Friederichs das herausragende Resultat. Die 12-jährige Unnaerin gewann über 100 m Freistil (1:08,24), 100 m Rücken (Bestzeit 1:16,61) und 100 m Lagen (Bestzeit 1:19,93).
Die gleichaltrige Danielle Nitschke schwamm drei neue Bestmarken und schlug über 200 m Brust (5:15,21) als Erste an. Mit äußerst knappem Rückstand (3:15,27) belegte Mia Haschke in dieser Altersklasse Rang zwei auf der „langen“ Bruststrecke. Janne Becker (Dritte) sorgte in diesem Wettkampf sogar für einen SFU-Dreifacherfolg.
Paul Julius Stein holte über 200 m Freistil (2:18,77) und 100 m Brust eine Gold- und eine Silbermedaille.
Unter die Besten kam erneut auch Jonas Friederichs. Der 14-Jährige wurde über 200 m Freistil und 100 m Brust als Zweiter geehrt.
Inga Akkermann hielt sich als Zweite über 100 m Freistil und Dritte über 100 m Rücken ebenfalls beachtlich.
Mit teilweise deutlichen Verbesserungen platzierten sich weitere SFU-Talente in der Spitzengruppe.
Vierte wurden Ben Breuer (200 m Freistil, 200 m Rücken), Alexandra Maksimets (100 m Rücken), Danielle Nitschke (100 m Freistil, 100 m Lagen) sowie Daniel Plonka (200 m Freistil, 100 m Schmetterling).
Die Plätze fünf und sechs erreichten Nele und Ben Breuer, Yara Klusenwirth, Mia Haschee und Alexandra Maksimets.

Die 10-jährige Rabea Müller, zusammen mit Nele Breuer die Jüngste im SFU-Team, belegte in einem großen Starterfeld die Plätze acht und neun.
Für die NRW-Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal hatte sich Nina Darenberg über 50 m Brust qualifiziert.
Nach einer imponierenden ersten Rennhälfte konnte die 18 Jährige ihr holdes Anfangstempo nicht ganz durchhalten. Nina schlug nach 36,52 Sekunden an, belegte mit dieser Zeit aber erwartungsgemäß nur einen Platz im Mittelfeld.



18.11.2018



Adam Karas zehnfacher Deutscher Meister

Die Schwimmfreunde Unna können sich über einen äußerst erfolgreichen Start ihres Schwimmers Adam Karas bei den Deutschen Meisterschaften des Behindertensport-Verbandes freuen.
Im Rahmen der in Remscheid ausgetragenen dreitägigen Veranstaltung holte sich der 17-Jährige zehn Mal den Titel eines Deutschen Meisters.
Er sammelte insgesamt fünfzehn Einzel- und zwei Staffelmedaillen und krönte damit ein bemerkenswertes Sportjahr 2018.
Bereits im Sommer hatte Adam bei den Titelkämpfen auf der 50-m-Bahn im Berliner Europasportpark vier Mai Gold, drei Mal Silber und zwei Mal Bronze erreicht.
Dieses Ergebnis brachte ihm anschließend die Qualifikation für die offenen Europameisterschaften im irischen Dublin, wo er dann bei seiner Premiere gleich ins Finale schwamm.
SFU-Trainer Peter Hornig war in Remscheid besonders auch mit den erzielten Zeiten zufrieden. Sie zeigten eine deutliche positive Entwicklung seines Schützlings.
So gab es in den neun Einzelrennen fünf persönliche Bestzeiten und vier Saison-Bestmarken. Bei seinem letzten großen Start als A-Jugendlicher siegte Adam Karas in dieser Altersklasse sechs Mal. Er schlug über 50 und 100 m Freistil (0:27,62 / 0:59,27) 50 m Rücken (0:33,15), 50 m Schmetterling (0:30,79) sowie über 100 und 200 m Lagen (1:07,44 / 2:27,48) als Erster an.
Hinzu kam Rang drei über 100 m Brust (1:14,64), 200 m Freistil (2:10,38) und im sogenannten, kleinen Mehrkampf.
Den 50 m Brustlauf beendete er als Fünfter nach beachtlichen 35,11 Sekunden.
In der offenen Wertung der aus allen Altersgruppen kommenden Teilnehmer lautete auf diesen Strecken Adams Bilanz: Zwei Mal 1. Platz, zwei Mal 2. und drei Mal 3. Platz. Ein wirklich starkes Ergebnis.
Zusätzlich sorgte er als Mitglied der NRW-Auswahl für zwei Staffelsiege über 4 x 50 m Freistil und 4 x 50 m Lagen.
Am Schluss der Remscheider Meisterschaftstage konnte nicht nur die Bundestrainerin der Fachsparte Schwimmen feststellen, dass Adam Karas eine wichtige Stütze des Deutschen Behinderten-Sportverbandes ist. Und dass er aufgrund seiner vielseitigen Ausbildung durch Christiane Sieland und Peter Hornig im der Lage ist, sich auf anderen Schwimmlagen als Schmetterling auch in die deutsche Spitze zu schwimmen.



21.11.2018

Maya Friederichs (PGU) und Joshua Busch (EBG) (v.l.n.r.)

 

Pestalozzi-Gymnasium mit Doppelsieg

Das Ergebnis der Schwimm-Stadtmeisterschaften der weiterführenden Unnaer Schulen zeigte erneut, dass auch weiterhin ein großes Interesse an diesem Wettkampf besteht. So hatten das Pestalozzi-Gymnasium, das Ernst-Barlach-Gymnasium, das Geschwister-Scholl-Gymnasium, die Hellweg-Realschule und die Peter-Weiss- Gesamtschule 175 Teilnehmer mit über 400 Starts gemeldet. Erfreulich dabei, dass alle fünf Schulen Punkte für die Mannschaftswertung sammeln konnten. Die hierfür von den Schwimmfreunden Unna gestifteten Pokale gingen ein weiteres Mal an die Mädchen und Jungen des Pestalozzi-Gymnasiums. Die Ehrenpreise der Kreisstadt Unna erhielten diesmal Maya Friederichs (Pestalozzi-Gymnasium) für ihr 50 m Rücken-Ergebnis (0:34,44) und der Ernst-Barlach-Schüler Joshua Busch, der über 50 m Freistil nach 28,32 Sekunden anschlug. Alle vier möglichen Titel gewann der PGU-Schüler Franek Bobkiewicz mit sehr guten Zeiten. Maya Friederichs und Joshua Busch holten sich neben dem Ehrenpreis auch drei Mal die Stadtmeisterschaft. Für einen zweifachen Erfolg sorgten Tabea Schupke (Ernst-Barlach) und Arwen Schmidt (Geschwister-Scholl). Mit Rabea Müller, Danielle Nitschke und Alexander Zargorodniy stellte das Team des Geschwister-Scholl-Gymnasiums drei weitere Einzelsieger. Dieses Resultat erreichte auch das Ernst-Barlach-Gymnasium durch Emmelie Wienhöfer, Yara Klusenwirth und Pascal Motovidlo. Die PGU-Schüler Jonas Friederichs und Oie Schultz schafften jeweils einen Sieg. Während es in den Jungen-Staffeln zwei Erfolge für das Pestalozzi-Gymnasium gab, teilten sich bei den Mädchen das Geschwister-Scholl-Gymnasium (Brust) und das Ernst-Barlach-Gymnasium (Freistil) den 1. Platz. Trotz der hohen Meldezahl konnte die Veranstaltung durch eine gute Organisation im geplanten Rahmen ablaufen.