01.06.2017

Denise Quentin und Trainer Peter Hornig



Denise Quentin: Plätze fünf - und sechs bei DM


Denise Quentin von den Schwimmfreunden Unna erfüllte sich jetzt selbst einen großen Wunsch.
Gemeinsam mit ihrem Trainer Peter Hornig nahm die 18-Jährige an den erneut in Berlin ausgetragenen Deutschen Junioren-Meisterschäften teil.
Denise hatte sich auf insgesamt sechs Strecken für einen Start qualifiziert. Voraussetzung dafür war eine Bestenlisten-Platzierung unter den Top 20 ihres Jahrgangs 1998 im Deutschen Schwimm-Verband.
Aufgrund einer mündlichen Abitur-Prüfung konnte sie über 100 m Freistil nicht antreten, an den folgenden Veranstaltungstagen dann aber über 200 m Freistil, 50 m Schmetterling, 50 m Freistil, 1500 m Freistil und 100 m Schmetterling.
Als amtierende NRW-Junioren-Meisterin über 200 m Freistil war sie auch diesmal die Landesbeste. In der Gesamtwertung aller Teilnehmerinnen schwamm sie nach 2:16,36 Minuten auf den 5. Platz.
Denise Quentin war ebenso über 50 m Schmetterling schnellste NRW-Starterin. Nach 29,75 Sekunden schlug sie in Berlin als Sechste im Junioren-Klassement an.
Im 50 m Freistilsprint (Zweitbeste aus NRW) erreichte sie als Neunte nach 28,18 Sekunden das Ziel.
Auch über 100
m Schmetterling (Elfte in starken 1:07,63 Minuten) und über die 1500 m Langstrecke (Platz neun) konnte Denise mit ihrer Leistung sehr zufrieden sein.
Für weitere SFU-Qualifikanten war eine eventuell mögliche Teilnahme durch eine gleichzeitig stattfindende einwöchige Schulveranstaltung diesmal kein Ziel.



15.06.2017

Thorben Grzanna, Katharina Neuhaus, Alexander Neuhaus, Nina Darenberg, Jan Vogel, Hannah Lerch, Gianluca Bick, Denise Quentin (v.l.n.r.)



DM-Staffelstarts für SF Unna

Auch in diesem Jahr waren die Schwimmfreunde Unna bei den Offenen Deutschen Meisterschaften in Berlin vertreten.
In der „Königsstaffel“ über 4 x 200 m Freistil konnten sich die Kreisstädter bei den Frauen und Männern für diese Titelkämpfe qualifizieren, die im Vorfeld der Weltmeisterschaften in allen Wettbewerben eine hochkarätige Besetzung aufwiesen.
Für alle Staffelrennen waren nur die Top 50 der aktuellen DSV-Bestenliste zugelassen. Da beide SFU-Aufgebote diese Norm erreicht hatten, konnte Trainer Peter Hornig mit seinen vier Schwimmerinnen und vier Schwimmern den verdienten Berlin-Trip antreten.
Über 4 x 200 m Freistil der Männer gab es für das Schwimmfreunde-Quartett als drittbeste Staffel aus NRW im Gesamtergebnis einen beachtlichen 15. Platz.
Startschwimmer Thorben Grzanna (2:02,68) und der ihm folgende Alexander Neuhaus (2:05,37) überzeugten mit neuen persönlichen Bestzeiten. Die „Routiniers“ Jan Vogel (2:10,94) und Gianluca Bick (2:06,98) komplettierten mit den von ihnen im Moment zu erwartenden Resultaten das auch in dieser Saison überzeugende Unnaer Quartett.
Für die 4 x 200 m Freistilstaffel der Frauen war schon die Teilnahme ein Erfolgt Denise Quentin, innerhalb kurzer Zeit erneut bei einer DM, begann den Lauf mit guten 2:15,47 Minuten. Es folgten Meisterschafts-Neuling Nina Darenberg (2:30,63) und Hannah Lerch (mit verringertem Training 2:29,08 Minuten). Auf den letzten 200 Metern durfte Schlussschwimmerin Katharina Neuhaus mit ihrer erreichten Zeit (2:19,56) durchaus zufrieden sein.
Die SFU-Schwimmerinnen schafften hiermit immerhin das siebtbeste Ergebnis einer NRW-Mannschaft.
Damit haben sich beide Teams im Kreis der Startgemeinschaften und Großvereine achtbar geschlagen.




17.06.2017

Katharina Neuhaus

Katharina Neuhaus



DM-Silber für Katharina Neuhaus

Katharina Neuhaus von den Schwimmfreunden Unna setzte bei den Deutschen Masters-Meisterschaften in Magdeburg ihre diesjährige Erfolgsserie fort.
Bei ihrer erstmals möglichen Teilnahme holte sie die Vizemeisterschaft über 100 m Rücken und eine Bronzemedaille über 200 m Freistil.
Katharina war nach ihrem Staffelstart bei den in Berlin durchgeführten „Offenen Deutschen“ direkt nach Magdeburg gereist, um auf der 50 m Bahn der Elbe-Schwimmhalle in sechs Wettkämpfen der Altersklasse 20 an den Start zu gehen.
Dass es bei der Ausgeglichenheit der Spitzengruppe über 100 m Rücken eine Medaillen-Chance gab, war ihr vor Beginn schon bewusst gewesen. Dies aber dann auch umzusetzen, ist eine andere Sache.
Katharina Neuhaus lag in ihrem Lauf immer unter den Besten und schlug nach 100 Metern als Zweite an.
Mit einer Zeit von 1:12,34 Minuten wurde sie DSV-Vizemeisterin auf dieser Strecke.
Auf der 200 m Freistilstrecke gab es dann eine weitere überraschende Medaille. Die zielbewusst vorbereitete Unnaerin bewies Stehvermögen und durfte sich nach 2:18,00 Minuten über eine Bronzemedaille freuen.
Katharina konnte mit ihrer Meisterschafts-Bilanz sehr zufrieden sein, zumal mit Rang sechs über 50 m Rücken und Rang acht über 100 m Freistil weitere achtbare Platzierungen heraussprangen.



18.06.2017



Schwimmfreunde erneut in Bückeburg vertreten

Auch in diesem Jahr startete ein Team der Schwimmfreunde Unna beim Internationalen Bergbad-Pokalschwimmen im Freibad Bückeburg.
Diese nun zum 38. Mal ausgetragene Veranstaltung konnte erneut eine zahlenmäßig große und leistungsstarke Beteiligung aufweisen. So waren zahlreiche Vereine aus den Niederlanden, aus Niedersachsen und Berlin mit ihren besten Jugendlichen anwesend.
Trotzdem konnten die Schwimmfreunde Unna einige Medaillen und Spitzenplatzierungen mit nach Hause nehmen.
Für die herausragenden Resultate im SFU-Aufgebot sorgte diesmal Thorben Grzanna, der kurz zuvor schon bei den „Deutschen“ in Berlin überzeugte. Der 17-Jährige bewies in seinen Rennen über 100 m Freistil und 100 m Schmetterling eine tolle Form. Nach den Plätzen eins (Freistil) und zwei (Schmetterling) in den Jahrgangs-Entscheidungen steigerte Thorben seine Zeiten in den Finalläufen der offenen Klasse noch einmal. Hier belegte er dann über 100 m Freistil nach 55,51 Sekunden Rang zwei und über 100 m Schmetterling mit neuer Bestzeit (1:01,20) Rang drei.
Auszeichnung mit einem kompletten Medaillensatz.
Das war die Bilanz des ebenfalls zuvor in Berlin vertretenen Alexander Neuhaus. Er gewann den 200 m Rückenlauf und wurde Zweiter und Dritter über 50 m Rücken und 100 m Freistil.
Paul Julius Stein schaffte Gold und Silber auf der 100- und 50 m Bruststrecke. Für Maya Friederichs gab es einen Erfolg über 50 m Rücken und drei 3. Plätze über 50 m Schmetterling, 200 m Freistil und 200 m Lagen. Ihr Bruder Jonas schwamm als Zweiter über 100 m Brust und Dritter auf der 50 m Distanz zu neuen Bestmarken. Über eine Bronzemedaille durfte sich auch Erik Schmidt über 100 m Rücken freuen.
Bei der starken Konkurrenz waren Platzierungen unter den besten Sechs schon etwas wert.
Neben den Medaillengewinnern gelang dies Tim Odenkirchen (drei Mal), Max Dringenberg (zwei Mal), Tobias Dringenberg, Adam Karas (zwei Mai) und Marcel Karas (zwei Mal). In den beiden 4 x 50 m Sprintstaffeln wurden Alexander Neuhaus, Adam und Marcel Karas, Tim Odenkirchen sowie Thorben Grzanna Vierte und Fünfte. Für die weiteren SFU-Schwimmerinnen und Schwimmer konnten eine Reihe neuer Bestzeiten notiert werden.
Da in Bückeburg auch das Wetter mitspielte, wurde das zweitägige Zeltlager wieder zu einem vollen Erfolg. Die Teilnehmer bedankten sich nach Schluss der Wettkämpfe bei den Trainern und beim Betreuerteam für die perfekte Organisation.



28.06.2017

Thorben Grzanna und Denise Quentin (v.l.n.r.)

Maya Friederichs und Denise Quentin (v.l.n.r.)

Thorben Grzanna und Adam Karas (v.l.n.r.)



Denise Quentin und Thorben Grzanna
Vereinsmeister der Schwimmfreunde Unna

Die durch vorherige Resultate favorisierten Denise Quentin und Thorben Grzanna sicherten sich die Vereinsmeisterschaft der Schwimmfreunde Unna.

Nach ihren Erfolgen in den Jahren 2015 und 2016 bewies Denise Quentin, dass sie zurzeit die stärkste „Allrounderin“ der Schwimmfreunde ist. Und das nicht nur durch ihren Vereinsrekord über 200 m Lagen (2:29,56) und eine neue Gesamtbestzeit (7:07,31).
Der erstmals auf Platz eins stehende Thorben Grzanna konnte sein Endergebnis gegenüber dem Vorjahr um zwanzig Sekunden verbessern. Bei vier 100 m Strecken und einem 200 m Lagenschwimmen schon eine tolle Steigerung.
Die Plätze zwei und drei belegten Nina Darenberg (wie schon 2016) und eine imponierende Masters-Schwimmerin Katrin Richter sowie Nicklas-Ronny Köhler und Adam Karas.
Denise Quentin sorgte für die absolut schnellsten Zeiten über 100 m Rücken (1:10,47), 100 m Schmetterling (1:06,88), 100 m Freistil (1:00,72) und 200 m Lagen. Über 100 m Brust nahm die für die SG Münster startende Unnaerin Inga Brüggenhorst (1:15,87) eine ungefährdete Spitzenstellung ein.
Hinter dem auf allen 100 m Strecken besten Schwimmer Paul Rüssmann (Hombruch) erreichten Alexander Neuhaus (Rücken 1:06,94), Niclas Knoke (Brust 1:08,83) sowie Thorben Grzanna (Schmetterling 1:00,75 - Freistil
0:53,72) die SFU-Topzeiten. Hinzu kam Thorbens Steigerung über 200 m Lagen auf 2:18,56 Minuten.
Die separate „Schülerwertung“ (Jahrgänge 2003 - 2005) gewannen Tabea Schupke und Max Dringenberg vor den Geschwistern Johanna und Paul Schönfelder. Rang drei erreichten Annika Pütz und Joshua Busch.
Mit neuer Vereinsbestmarke gewann Maya Friederichs nicht überraschend beim weiblichen Nachwuchs der Jahrgänge 2006 und jünger. Sie unterbot damit die von Denise Quentin im Jahre 2009 aufgestellte Leistung.
Auf die Plätze zwei und drei schwammen Danielle Nitschke und Alexandra Maksimets, Den Siegerpokal der Jungen holte sich Erik Schmidt.
Aus den Gästeteams kamen Julia Golditz, Dina Dorawa (beide SSC Hörde, Saskia Nicolai, Marco Steube und Kevin-Noah Kaminski (alle drei Wasserfreunde TuRa Bergkamen) in der „offenen“ Schülerwertung unter die drei Besten.
Angespornt durch die Teilnahme von Schwimmerinnen und Schwimmern auswärtiger Vereine gab es in SFU-Reihen in allen Altersklassen deutliche Steigerungen, besonders natürlich bei den Jüngsten.
In der vereinsinternen Rangliste der weiblichen Aktiven belegten Viktoria Kienitz, Lina Ellerkmann, Inga Akkermann, Tabea Schupke, Johanna Schönfelder, Annika Pütz und Annika Lenz die Plätze vier bis zehn.
Auf männlicher Seite lautete die weitere Reihenfolge (Vierter bis Zehnter) Tim Odenkirchen, Alexander Neuhaus, Radhwan Husham, Marcel Karas, Paul Julius Stein, Masters-Schwimmer Mark Klemke und Max Dringenberg.
Auch in diesem Jahr sorgten ein perfekt arbeitendes Kampfgericht und ein von Eltern unterstütztes Organisationsteam für einen reibungslosen Ablauf.