01.08.2017



Vier SFU-Masters bei der WM

Die ungarische Hauptstadt Budapest ist in diesem Jahr auch der Treffpunkt für einige tausend Masters-Schwimmerinnen und
-Schwimmer aus aller Welt. Im großzügig angelegten Schwimmkomplex auf der Margareteninsel finden vom 7. bis 20. August die Weltmeisterschaften im Beckenschwimmen, im Wasserspringen, im Synchronschwimmen und im Wasserball statt. Die im Plattensee auszutragenden Titelkämpfe im Freiwasserschwimmen ergänzen das umfangreiche vierzehntägige Programm.

Die Schwimmfreunde Unna sind bei diesem Großereignis durch Katrin Richter, Monika Kuhnert, Mark Klemke, und Torsten Tümmler vertreten. Alle vier haben ihre schwimmerischen Qualitäten schonmehrfach bewiesen.
Katrin Richter wurde 2016 vierfache NRW-Titelträgerin und gewann vor kurzem bei den NRW-Meisterschaften insgesamt fünf Medaillen.
Nach beachtlichen vierten und fünften Plätzen bei den letztjährigen „Deutschen“ holte Monika Kuhnert in dieser Saison bereits drei Mal NRW-Silber.
Mark Klemke schaffte 2016 die Landesmeisterschaft über 800 m Freistil und im März Rang vier auf der 400
m Strecke.
Torsten Tümmler, der längere Zeit pausieren musste, zählte im Jahre 2015 mit drei Bronzemedaillen auf Landesebene zu den Schnellsten seiner Altersklasse.
Das SFU-Quartett geht in der zweiten Woche in einem der 50 m langen Schwimmbecken an den Start. Dabei ist in allen Einzel- und Staffelrennen mit einer zahlen und leistungsmäßig starken Konkurrenz bei einer langen Veranstaltungsdauer zu rechnen.
Auch wenn es erfahrungsgemäß nicht zu einem Spitzenplatz reichen dürfte, sollte der Start für alle vier zu einem besonderen Erlebnis werden.





21.08.2017

Monika Kuhnert, Mark Klemke, Katrin Richter, Torsten Tümmler (v.l.n.r.)

WM-Premiere für vier SFU-Masters

„Ein unvergessliches Erlebnis”. So lautete das einhellige Fazit der SFU-Masters Monika Kuhnert, Katrin Richter, Mark Klemke und Torsten Tümmler nach der pompösen Abschlussfeier der Schwimm-Weltmeisterschaften im ungarischen Budapest.
Alle vier lobten die perfekte Organisation; die neben den Wettkämpfen auch noch Freiraum für außersportliche Aktivitäten ermöglichte. Immerhin mussten innerhalb von sechs Tagen rund 20.000 Starts abgewickelt werden.
Dies gelang aber nur, weil im Gegensatz zu den vorhergehenden wohl recht chaotischen Titelkämpfen in London diesmal gleichzeitig vier sportgerechte 50-m-Schwimmbecken auf und am Rande der Margareteninsel zur Verfügung standen.
Dass es für die vier Masters der Schwimmfreunde Unna bei ihrer erstmaligen WM-Teilnahme nicht zu einem Spitzenplatz reichen würde, war bei der excellenten Besetzung schon im Vorfeld deutlich geworden.
Neben der großen Konkurrenz aus Europa waren auch zahlreiche Schwimmerinnen und Schwimmer aus allen anderen Kontinenten in der ungarischen Hauptstadt vertreten.
So muss es schon als Erfolg verbucht werden, dass sich alle vier 01/10-er in ihren Einzelrennen und in den zwei Staffeln im ersten Drittel oder der ersten Hälfte aller Gestarteten einreihen konnten.
Monika Kuhnert (Altersklasse 60) sprang über alle drei Bruststrecken und über 50 m Schmetterling ins Wasser. Dabei schaffte sie über die
50, 200 und 100 m Distanz die Plätze 19, 20 und 23.
Katrin Richter (Altersklasse 30) nutzte die vom Weltschwimmverband vorgegebene maximale Startmöglichkeit von fünf Einzelrennen aus. Sie startete über 50 m Freistil, Brust und Schmetterling sowie über 100 m Brust und Schmetterling. Ihre besten Ergebnisse: Die Ränge 22 und 25 auf der Brustlage.
Torsten Tümmler (Altersklasse 45) hatte für drei Einzelstarts (50 m Freistil, 50 und 100 m Brust) gemeldet. Er schlug über 50 m Brust unter 78 Aktiven als Dreißigster an. Im Freistilsprint kam er unter 165 Sportlern auf Platz 55.
Mark Klemke (Altersklasse 40) hatte sein Hauptaugenmerk auf die Staffel-Teilnahmen gerichtet. Die jetzt angebotenen Einzelstrecken über 50 und 100 Meter sind für den Unnaer eigentlich zu „kurz“. Erfreulich, dass er dennoch bei seinen vier Starts jeweils 50 bis 70 Altersklassen-Gegner hinter sich lassen konnte.
Trotz einer für sie ungünstigen altersmäßigen Einteilung hielt das SFU-Staffelquartett in den Läufen über 4 x 50 m Freistil und Lagen gut mit. Im Vergleich mit den teilweise jüngeren Teams durfte man mit den erreichten Gesamtzeiten und Mittelfeldplätzen durchaus zufrieden sein.
Einen für die Unnaer Masters so günstig gelegenen Austragungsort wird es in den kommenden Jahren leider nicht geben. Der Weltschwimmverband hat die nächsten Titelkämpfe nach vorliegenden Informationen für Südkorea, Japan und Katar festgesetzt.