03.12.2017

Helen Grzanna und Katharina Neuhaus (v.l.n.r.)



SFU-Masters mit DM-Start zufrieden

Monika Kuhnert, Katharina Neuhaus und Helen Grzanna starteten für die Schwimmfreunde Unna bei den 8. Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften der Masters. Die Titelkämpfe wurden im Bremer Universitäts-Sportbad ausgetragen.
Dabei gab es im Vergleich mit den im Sommer durchgeführten Rennen auf der 50-m-Bahn zahlen- und leistungsmäßig bessere Teilnehmerfelder. Dies führte besonders in der Spitze zu knappen Entscheidungen.
Monika Kuhnert, die im vergangenen Jahr bei der gleichen Veranstaltung als Vierte und Fünfte angeschlagen hatte, schwamm auch diesmal als Fünfte im 50 m Brustlauf unter die Besten ihrer Altersklasse 60. Mit ihrem im Frühjahr auf der 200 m Strecke erreichten Rang fünf sowie zwei Medaillengewinnen auf NRW-Ebene dürfte Monika Kuhnert mit ihrer diesjährigen Bilanz zufrieden sein.
Dies gilt ebenfalls für Katharina Neuhaus, die nach den Plätzen zwei und drei auf der „Langbahn“ in Magdeburg auch in Bremen überzeugen konnte. In der stark besetzten Altersklasse 20 gab es für sie diesmal keine Medaille. Als Sechste über 200 m Freistil (Bestzeit 2:15,75 Minuten) und Siebte über 100 m Rücken erzielte sie aber zwei beachtliche Resultate. Katharina Neuhaus hatte sich in dieser Saison zuvor schon einen Titel und zwei Vizemeisterschaften auf NRW-Ebene gesichert.
Ihre Meldung zu diesen Wettkämpfen rechtfertigte auch die gleichaltrige Helen Grzanna. In den von ihr absolvierten drei Wettbewerben hielt sie als DM-Neuling gut mit und stellte über 100 m Freistil sogar eine persönliche Bestzeit auf.
Die Schwimmfreunde Unna freuen sich auch über die starke Leistung von Inga Brüggenhorst, das SFU-Mitglied startet studienbedingt für die SG Münster. Die 21-Jährige holte sich in der jüngsten Altersklasse die Doppel-Meisterschaft über 50 und 100 m Brust.



13.12.2017



Schwimmfreunde bringen 147 Kinder an den Start

Die Schwimmfreunde Unna konnten bei ihren Vereinsmeisterschaften der Nachwuchs- und Breitensport- Gruppen wieder eine beachtliche Beteiligung verzeichnen. In den Dezember-Übungsstunden absolvierten 147 Mädchen und Jungen fast 450 Starts über 25 m Brust, Rücken und Kraul. Dabei war es für zahlreiche Kinder der erste „offizielle“ Wettkampf.
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden für ihre erreichte Leistung mit einer Urkunde und einem SFU-Handtuch belohnt.
Die nachfolgend aufgeführten Jahrgangsbesten erhielten außerdem eine Medaille.
Mädchen:
Marit Damnik, Fenja Riemer, Johanna Wilken, Anja Bannasch,
Fiona Hauschulte, Elisa Schönfelder, Ida Schultz, Lena Sigeti, Smilla Beier,
Amelie Smolarsyk, Emma Klingelhöfer, Seymen Sahin, Lisa Kaßing,
Zoe Kindas, Leni Lünemann, Karina Kolunz, Eileen Heuser, Emma Reimann.

Jungen:
Jacob Earle, Cedrik Schmiedinghoff, Johannes Schleich,
Luke und Henry Straberg, Lukas Plonka, Justin Hartwig, Lean Pieper,
Johannes und Niklas Lamotte, Alexander Zavgorodny, Collin Adolph,
Jost Friederichs, Can-Luca Wappenhorst, Felix Epp, Julian Hunke,
Oskar Schulze-Hesselmann.




14.12.2017

Nina Darenberg und Thorben Grzanna (v.l.n.r.)



Nina Darenberg und Thorben Grzanna holen SFU-Sprintpokale

Das haben die Schwimmfreunde Unna in der 40-jährigen Geschichte ihres „Sprint-Vierkampfs“ noch nicht erlebt.

Der minimale Unterschied von 1/I00stel Sekunde entscheidet: diesmal über den Sieg. Nach der Erfassung und Schlussaddition der vier Einzeldisziplinen zeigt-der Computer:
Thorben Grzanna gewinnt mit der Gesamtzeit von 2:01,63 Minuten diesen Wettbewerb, denkbar knapp vor Niclas Knoke (2:01,64).
Mit diesem Ergebnis hatte während des Durchganges niemand gerechnet.
Sprintpokal-Siegerin wurde Nina Darenberg (2:13,16) mit einem Vorsprung von 1,2 Sekunden vor Katharina Poliey.
Den 3. Platz erreichen Katharina und Alexander Neuhaus.
Auch wenn einige Schwimmerinnen und Schwimmer aus verschiedenen Gründen nicht vertreten waren, durfte das Trainerteam Peter Hornig, Christiane Sieland, Katrin Richter, Luisa Müller und Silke Wende mit den gezeigten Leistungen durchaus zufrieden sein. Das galt besonders auch im Nachwuchsbereich mit vielen „Premieren“.
Ein perfekt arbeitendes Kampfgericht sorgte mit für eine gelungene zweistündige Veranstaltung.
Thorben Grzanna, der schon im Sommer mit starken Resultaten den Vereinsmeistertitel gewonnen hatte, begann seinen Vierkampf mit guten 27,75 Sekunden über 50 m Schmetterling. Nach dem Rückenschwimmen sorgten eine deutliche Verbesserung über Brust und die gewohnte Leistung über 50 m Freistil für den Pokalerfolg.
Nicklas Knoke schwamm erwartungsgemäß einen ausgeglichenen Wettkampf und erhielte über 50 m Brust (0:32,04) die Tagesbestzeit. Pech für ihn, dass es dennoch am Schluss “nur“ zu Rang zwei reichte.
Die schnellste 50 m Freistilzeit (0:25,91) kam diesmal von dem sich um zwei Sekunden verbessernden Alexander Neuhaus. Bester Rückenschwimmer war überraschend Lukas Michael Hornig (0:30,62), der mit seinem 4. Platz das SFU-Wasserballteam hervorragend vertrat. Die Plätze fünf und sechs gingen an Paul Julius Stein und Kai Becker. Trainer Peter Hornig zeigte mit seinem 7. Platz, dass er auch in der Praxis seinen Schützlingen einiges lehren kann. Mastersschwimmer Jens Schulzeborgmühl, Paul Schönfelder und Joshua Busch folgten im Gesamtergebnis.
Nach einem 2, Platz im Vorjahr und bei der diesjährigen Vereinsmeisterschaft holte sich Nina Darenberg durch ihre Vielseitigkeit den SFU-Sprintpokal. Die 17-Jährige schaffte dabei die erwarteten Resultate und erwies sich als Schnellste über Schmetterling (0:31,19) und Brust 36,18).
Die zweitplatzierte Katharina Polley erreichte die Bestmarken über 50 m Freistil (0:29,72) und Rücken (0:34,04). Katharina Neuhaus 
ergänzte ihre tolle Saison als Gesamtdritte. Und das trotz ihres bekannten Rückstandes auf der Brustlage.
Mit Maya Friederichs (11) und Johanna Schönfelder (12) belegten zwei junge Schwimmerinnen die Plätze vier und fünf vor Laura Neto da Silva, Tabea Schupke, Annika Pütz, Mia Haschke und Masters-Schwimmerin Monika Kuhnert.
In der Schülerwertung (Jahrgänge 2003 bis 2005) waren die Geschwister Johanna und Paul Schönfelder die besten Teilnehmer. Bei den Mädchen folgten Tabea Schupke, Annika Pütz, Mia Haschke, Amelie Krüger, Emily Oechler und Anachristin Schulz Soto.

Im Vergleich der Jungen schlugen Joschua Busch, Lucas Liebendahl, Tobias Dringenberg, Daniel Plonka und Ben Breuer als Zweiter bis Sechster an.
Ein besonderes Lob gilt den Jüngsten der Jahrgänge 2006 und jünger, bei denen einige erstmals das komplette Programm bewältigten.
In der Mädchen-Konkurrenz gingen Maya Friederichs (Erste), Arwen Schmidt, Jana Seibel, Lilian Götze, Jana Schiller, Cara Weidner, Eni Rohleder, Janne Böcker, Nele Breuer, Rabea Müller, Karlotta Beier, Maja Hoopmann und Emely Lepich an den Start.
Bei den Jungen durften sich Erik Schmidt (Erster), Oie Schulte, Justus Deitert, Timo Berndt und Henri Luhmann über einen beachtlichen Vierkampf freuen.



15.12.2017



Denise Quentin weiter in prächtiger Form

Denise Quentin von den Schwimmfreunden Unna zeigt sich bei ihrem Sportstudium in den USA weiterhin in einer prächtigen Form. Als Mitglied des Schwimmteams der Malone University in Canton / Ohio nahm Denise in den letzten Wochen an drei Meetings teil.

Beim Vergleich mit dem Notre Dame College gewann sie mit der dritt- und viertbesten, jemals an ihrer UNI erreichten Zeit die Rennen über 50 und 500 Yards Freistil.
Beim nachfolgenden Wettkampf in eigener Halle schlug Denise über 50 Yards Schmetterling mit neuem UNI-Rekord als Zweite an. Hinzu kam Rang fünf mit der zweitbesten UNI-Zeit auf der 100 Yards-Distanz.
Der letzte Start des Jahres 2017 war für die 19-Jährige bei dem von elf Mannschaften besuchten dreitägigen Schwimmfest des Wooster College. Hier trug Denise maßgeblich zu drei neuen UNI-Rekorden über 4 x 50, 4 x 100 und 4 x 200 Yards Freistil bei. Im Einzelrennen über 100 Yards Schmetterling belegte sie mit Bestzeit Platz vier.

Das Liga-Finale mit vierzehn Teams der Region Great-Midwest steigt im Februar 2018.
Bis dahin stehen für Denise Quentin neben dem Studium acht Mal wöchentlich das Wassertraining und zwei bis drei Krafttrainings-Einheiten auf dem Programm. Und das bei einem Frühtraining ab 5:30 Uhr.



17.12.2017

Maja Friederichs (links) und Danielle Nitschke (rechts)



Schwimmfreunde sammeln Medaillen

Mit einem neunköpfigen Aufgebot waren die Schwimmfreunde Unna beim letzten diesjährigen Wettkampf, den Südwestfälischen Kurzbahn-Meisterschäften, vertreten. Die erstmals in Iserlohn ausgetragenen Titelkämpfe brachten für die Kreisstädter einige Spitzenplätze und Leistungsverbesserungen.
In den Rennen der ältesten Altersklasse bewies Katharina Neuhaus nach einer langen Saison immer noch großes Stehvermögen. Die 20-Jährige schlug als schnellste Schwimmerin über 200 m Rücken (2:32,42) und 200 m Freistil (2:16,05) an.
Niclas Knoke zeigte auf allen drei angebotenen Bruststrecken seine Fähigkeiten. So erreichte er in der Juniorenklasse über 50, 100 und 200 Meter die
Vizemeisterschaft. Darüber hinaus gab es in den offenen Finalläufen über 50 und 100 m Brust (0:31,39 / 1:09,00) jeweils Bronze für den 19-Jährigen.
Bei der weiblichen A-Jugend schwammen Katharina Polley und Nina Darenberg auf Medaillenplätze. Katharina gewann über 50 m Freistil (0:28,74), wurde Zweite über 50 m Rücken (0:33,24) und Dritte über 100 m Lagen (1:13,06). Hinzu kam Rang fünf im 100 m Freistillauf (1:04,22).
Die ein Jahr ältere Nina Darenberg schaffte kurz nach ihrem SFU-Sprintpokal-Sieg die herausragenden Resultate beim Schmetterlingsschwimmen. Hier wurde Nina über 50 und 100 Meter Altersklassen-Dritte (0:31,29 / 1:11,58), was gleichzeitig zwei Finalteilnahmen einbrachte. Hinzu kamen zwei vierte Plätze und einmal Platz fünf.
Wie schon bei vielen zurückliegenden Veranstaltungen brauchte Adam Karas den Vergleich mit nichtbehinderten Schwimmern nicht zu scheuen. So wurde Adam über 100 m Schmetterling (1:02,74) Vierter, nur fünf Zehneisekunden hinter dem Sieger. Das gleiche Ergebnis gab es außerdem über 100 m Brust, hier sogar mit neuer Bestzeit (1:16,23).
Die in erster Linie auf die Langstrecken fixierte Inga Akkermann stellte eine persönliche Bestzeit auf der 200 m Freistildistanz auf.
Zum Jahresabschluss bestätigte Paul Julius Stein, dass das Training der vergangenen Monate deutlich Früchte getragen hat. Der B-Jugendliche schwamm bei seinen fünf Rennen fünf neue Bestzeiten. Beachtlich dabei besonders seine Läufe über 50 und 100 m Freistil (0:27,72 / 1:00,43).
Maya Friederichs und Danielle Nitschke waren diesmal die jüngsten Starterinnen im SFU-Team. Die beiden 11-Jährigen konnten bei der weiblichen D-Jugend gut mithalten.
Maya Friederichs überzeugte mit zwei Vizemeistertiteln auf der Rückenlage. Ihre über 50 und 100 Meter erreichten Zeiten (0:35,76 / 1:18,14-) waren Spitze. Hinzu kam eine Bronzemedaille über 100 m Lagen. Über 50 m Freistil wurde Maya Vierte (0:31,56), über 100 m Freistil (1:11,01) und 200 m Rücken Sechste.
Einen überraschenden 6. Platz gab es auch für Danielle Nitschke im 50 m Brustsprint (0:42,54). Außerdem konnte das Veranstaltungs-Protokoll für sie zwei weitere Bestzeiten über 100 m Brust (1:32,39) und 200 m Brust aufweisen.