01.07.2017

Silke Wende und Inga Akkermann (v.l.n.r.)



Wende und Akkermann bei Freiwasser-DM

Silke Wende und Inga Akkermann vertraten die Schwimmfreunde Unna bei den Deutschen Freiwasser-Meisterschaften in Magdeburg.

SFU-Schwimmwartin Silke Wende gehört bei-Wettbewerben im Freiwasser zu den erfahrenen Wettkämpferinnen.
Sie kann in dieser Disziplin auf eine Reihe bemerkenswerter Resultate und Medaillengewinne zurück blicken.
In diesem Jahr verlief die Vorbereitung verletzungsbedingt nicht optimal, was aber durch Routine auf der Strecke zu einem großen Teil wieder ausgeglichen werden konnte.
Im international besetzten Masters-Rennen über 2,5 km fand die 41-Jährige gute Bedingungen vor und schlug nach 41 Minuten und 53 Sekunden als DM-Fünfte am Zielbalken an. Die 5 km wurden dagegen bei starkem Wind, Dauerregen und schlechter Sicht ausgetragen. Alle Schwimmerinnen waren froh darüber, dass sie diesen Lauf bewältigen konnten. Silke Wende belegte auf dieser Strecke den 6. Platz.

Eine Freiwasser-Premiere gab es für Inga Akkermann.
Für die 15-jährige Unnaerin war schon die Zeit vor dem Start im Magdeburger Barleber See Neuland gegenüber den bisher gewohnten Veranstaltungen. Anbringen der Startnummern auf den Oberarmen, tragen einer nummerierten Badekappe und das Anbringen der Transponder zur elektronischen Zeitmessung. Im anschließenden 5 km Rennen hielt sich Inga auf dem 1250
m langen Rundkurs bei einer Wassertemperatur von 21 Grad beachtlich. In einem großen Starterfeld belegte sie nach 1 Stunde und 19 Minuten den 19. Platz.
Die nächste Startmöglichkeit im Freiwasser bilden Anfang September die NRW-Titelkämpfe in Haltern.



02.07.2017

Alexander Neuhaus



Schwimmfreunde bei „Südwestfälischen“ erfolgreich.


Bei den im Bochumer Unibad ausgetragenen Südwestfälischen Meisterschaften gelang dem zwölfköpfigen Aufgebot der Schwimmfreunde Unna der kurzfristige Wechsel von der 25- auf die 50-m-Bahn.
Eine Woche nach ihren Offenen Vereinsmeisterschaften zeigten sich die SFU-Schwimmerinnen und Schwimmer auch am Saisonende noch in einer guten Form.
Meistertitel, Medaillengewinne, Final-Teilnahmen und neue Bestzeiten waren der verdiente Lohn.
Mit Alexander Neuhaus, Denise Quentin, Thorben Grzanna und Nina Darenberg schafften vier 01/10-er den Sprung auf das Siegerpodest.
Alexander Neuhaus absolvierte mit zehn Starts an zwei Tagen nicht nur das größte Wettkampfprogramm, sondern konnte auch als diesmal erfolgreichster Kreisstädter überzeugen.
Der 17-Jährige holte sich über 100 m Freistil (0:55,85), 100 und 200 m Rücken (1:07,34 / 2:26,47) die Jahrgangstitel. Darüber hinaus erreichte Alexander vier Mal das offene Finale aller Altersklassen. Auf der 100 m Rückenstrecke sicherte er sich nach einer Zeitverbesserung auf 1:05,89 Minuten sogar die Bronzemedaille.

Denise Quentin gewann über 100 m Schmetterling den Wettbewerb der Juniorinnen. Anschließend schwamm sie im offenen Finale dieses Wettkampfs nach 1:08,68 Minuten auf Rang drei. Über 200 m Lagen und 200 m Freistil sammelte die dreifache SFU-Vereinsmeisterin zusätzlich zwei Mal Bronze. Der Start über die Freistilstrecke war bis auf Weiteres ihr letzter Wettkampf für die Schwimmfreunde. Denise Quentin beginnt in einigen Wochen ein einjähriges Studium in Ohio / USA, für das sie aufgrund ihrer schwimmerischen Fähigkeiten ein Stipendium erhalten hat.
Thorben Grzanna ergänzte bei seinen acht Starts die Serie ausgezeichneter Leistungen, wobei er im Moment besondere Akzente auf der Schmetterlingslage setzt. Nach seiner erstmaligen Vereinsmeisterschaft schwamm der Unnaer über 50 m Schmetterling, 100 m Schmetterling und 200 m Freistil zu drei Mal Junioren-Bronze. Hinzu kamen drei Finalläufe. Hier steigerte sich Thorben als überraschender Vizemeister über 50 m Schmetterling auf 26,54 Sekunden. Auf der doppelten Distanz wurde er nach erneuter Verbesserung auf 1:01,51 Minuten Dritter.
Die ein Jahr jüngere Nina Darenberg zeigte über 50 und 100 m Schmetterling zwei beachtliche Leistungen, auf die sich sicherlich aufbauen lässt. Über die 100 Meter (1:11,35) holte sie sich in ihrem Jahrgang die Silbermedaille. Im 50 m Sprint überzeugte Nina als Fünfte mit einer Zeit von 30,97 Sekunden. Außerdem konnte sie sich erstmals für zwei Finalläufe qualifizieren.
Katharina Neuhaus nutzte ihre insgesamt neun Starts als weiteren 50-m-Bahn-Test. Als Vierte und Fünfte in der gemeinsamen Wertung reichte es diesmal zu keiner Medaille. Dass sie über 100 m Rücken (1:11,25) schneller war als bei der Masters-DM, unterstreicht ihre derzeitige gute Form.
Brustschwimmer Niclas Knoke schaffte über 50 und 100 Meter die Finalteilnahme und wurde zusätzlich über 200 m Brust Fünfter. Die gleiche Platzierung erreichte ebenfalls der vier Bestzeiten aufstellende Paul Julius Stein über 100 m Brust. Maya Friederichs überzeugte als jüngste 5FU-Starterin mit einer neuen Bestmarke über 100 m Freistil (1:12,62) und einem beachtlichen 6. Rang.
Der zwei Bestzeiten aufstellende Kai Becker, die durch einen Wohnortwechsel Unna verlassende Lina Ellerkmann sowie die Brüder Adam und Marcel Karas komplettierten das SFU-Team.
Nach den beiden Wettkampftagen zog Trainer Peter Hornig ein erfreuliches Fazit: "Neben den Startgemeinschaften aus Dortmund und Bochum waren die Schwimmfreunde Unna der einzige „normale“ Verein, der in zwölf der insgesamt sechzehn Finalläufe der offenen Klasse mindestens einmal vertreten war. Deshalb können wir mit unserem Abschneiden bei diesen Titelkämpfen sehr zufrieden sein“



08.07.2017

Katrin Richter



11 NRW-Medaillen für SF Unna-Masters

Die in Krefeld ausgetragenen NRW-Meisterschaften brachten für das Masters-Quartett der Schwimmfreunde Unna bei jedem Start einen Medaillengewinn.
3 Mal Gold, 5 Mal Silber und 3 Mal Bronze.
So lautete die Bilanz nach zwei Veranstaltungstagen.
Der seit fast
25 Jahren an überregionalen Masters Wettkämpfen teilnehmende Alfred Kunzig konnte sich auch diesmal in die Siegerliste eintragen. Der 85-jährige Unnaer errang in Krefeld die Altersklassen-Titel über 50 m Brust und 50 m Rücken.
Als Generalprobe für die kommenden Masters-Weltmeisterschaften in Budapest betrachteten Katrin Richter und Monika Kuhnert ihre Starts bei diesen Landesmeisterschaften.
Katrin Richter schaffte insgesamt fünf Mal einen Platz auf dem Siegerpodest. Als vielseitige Schwimmerin gewann sie das 50 m Brustrennen, wurde Zweite über 50 und 100 m Schmetterling und Dritte über 50 m Freistil und 100 m Brust.
Monika Kuhnert belegte über 100 m Brust Rang zwei und im 50 m Schmetterlingslauf Rang drei.
Nach vielen anstrengenden, aber sehr erfolgreichen Starts in den vergangenen Monaten beendete die Deutsche Vizemeisterin Katharina Neuhaus mit zwei weiteren Top-Platzierungen die lange Saison. Katharina holte sich jetzt über 200 m Freistil und 50 m Rücken NRW-Silber.



09.07.2017

Peter Hornig, Adam Karas, Christiane Sieland (v.l.n.r.)



Inter. Deutschen Meisterschaften in Berlin

600 Paralympische Spitzenschwimmer und Nachwuchsathleten nahmen an den diesjährigen Internationalen Deutschen Meisterschaften im Schwimmen der Behinderten in Berlin teil. 

Der Wettkampf war dieses Jahr so gut besucht wie nie zuvor, da es die letzte Möglichkeit für alle Aktiven war, sich für die Anfang Oktober stattfindenden Weltmeisterschaften in Mexico City zu qualifizieren. Gleichzeitig waren die Int. Deutschen Meisterschaften Bestandteil des erstmalig ausgetragenen Welt-Cups.
75 Welt- und Kontinentalrekorde und eine Vielzahl neuer Deutscher Rekorde unterstrichen die Qualität des Wettkampfes und der Aktiven. Unter ihnen auch der 16jährige Unnaer Adam Karas der für die Schwimmfreunde Unna an den Start ging.
Fokussiert auf eine mögliche Teilnahme an der WM in Mexico City über seine Paradestrecke 100 m Schmetterling, bestritt der junge Unnaer Aktive dieses Jahr weniger Starts als in den Jahren zuvor.
Gleich zu Beginn der Meisterschaften ging Adam über die 100 m Schmetterling an den Start, verbesserte seine Bestzeit, seinen eigenen Deutschen Rekord und blieb doch gerade mal 17 Hundertstel Sekunden über der geforderten WM Norm. Eine von Bundestrainerin Ute Schinkitz geforderte Norm, eine von seinen Trainern Christiane Sieland und Peter Hornig jedoch nicht für möglich gehaltene Zeit. „Es war uns klar, dass Adam Deutschen Rekord schwimmen muss, um bei der WM teilnehmen zu können, aber seine Leistungsentwicklung 2017 war nach dem dreiwöchigen Höhentrainingslager über Ostern, eher rückläufig. Dass Adam eine solche Leistungssteigerung gleich am ersten Wettkampftag abgeliefert hat, zeigt, dass wir wieder auf dem richtigen Weg sind und zeigt vor allem, wie professionell sich Adam auf diesen wichtigen Wettkampf vorbereitet hat.“ so Trainer Peter Hornig. Die Zeit von 1:03,92 bedeuteten somit Platz 1 in der int. Jugendwertung und Platz 1 in der Deutschen Wertung.
Über 200 m Lagen steigerte sich Adam ebenfalls und schwamm sowohl im Vorlauf als auch im Finale neue Bestzeiten. Hier belegte der Nachwuchsschwimmer Platz 2 in der Deutschen Wertung und Platz 3 in der Int. Wertung. Der Medaillensatz war somit komplett und als einziger Aktiver des Deutschen Behindertensportverbandes vertrat Adam, sehr zur Freude der Bundestrainerin, die deutschen Farben im B-Finale.

Auch über 50 m und 200 m Schmetterling zeigte Adam seine Stärken und belegte über die Sprintstrecke Platz 3 der int. Wertung und über 200 m Schmetterling sogar Platz 8 der offenen Klasse. Diese Platzierung ist sehr bemerkenswert, zumal bis auf die australische Nationalmannschaft, alle TOP-Athleten an den Start gingen und der Sieger dieses Wettkampfes sogar einen neuen Weltrekord aufstellte.
Nach der verpassten Teilnahme bei der anstehenden WM, erhielt Adam eine Berufung zu den im Oktober stattfindenden europäischen Jugendspielen in Italien.